Plug&Convey – Fördertechnik der Zukunft schon heute

Wie einfach kann Fördertechnik sein? Eigentlich sehr einfach. Alles was man benötigt sind nur ein paar unterschiedliche Module. Damit lassen sich leistungsstarke und verlässliche Intralogistik Systeme erstellen. Wird dazu eine zentrale Steuerung, wie zum Beispiel eine SPS, benötigt? Nein, in Zukunft nicht mehr. Wenn jedes Fördertechnik-Modul eine eigene intelligente Steuerungsbox hat, kann ein intelligenter Algorithmus die Kommunikation zwischen den Modulen aufbauen und weitreichende Funktionalität ermöglichen.

Ein weiterer Vorteil dieser Innovation ist die Flexibilität. Es ist sehr einfach und extrem schnell Änderungen in Funktion oder Layout umzusetzen. Egal, ob man das System erweitern oder einfach nur umstellen möchte, es werden keine Programmierkenntnisse benötigt, das ist echtes Plug&Play. Neben der intelligenten Steuerung braucht es dazu auch einen intelligenten, konfigurierbaren Mechanik Baukasten, der es auch ermöglicht, Fördertechnikmodule wiederzuverweden.

Image converted using ifftoany

Wie funktioniert das? Die Software erkennt automatisch das aktuelle Layout, völlig autonom. Dies bildet die Grundlage für eine unabhängige Erkennung von Förderrouten. Das ist wiederrum die Basis für die automatische Konfiguration des Materialflussrechners. Diesen Materialflussrechner darf man sich nicht im klassischen, zentralen Sinn vorstellen. Die Materialflussfunktionalität wird durch die dezentrale Intelligenz abgebildet. So entstehen auch komplexe Fördersysteme, die extrem schnell und sehr einfach aufzubauen und zu betreiben sind.

Flexlogik

Die Visualisierung ist in diesem System ebenfalls intelligent. Das System reagiert auf jede Änderung im Zustand oder gar dem Layout. Die Visualisierung wird sofort aktualisiert, natürlich ohne Programmierung. Die Oberläche bietet auch Informationen zum Fehlerhandling, zur Wartung oder zum Sensor-/Aktorstatus.

FlexBox Visualisierung

Was sind die Vorteile? Zuerst einmal eine massive Reduktion der Inbetriebnahmezeit. Alle Module werden vorkonfiguriert, ready for plug&convey, ausgeliefert. Der Materialfluss lässt sich dadurch leicht und schnell aufbauen, aber auch später problemlos ändern. Das ist ideal für die Intralogistik, Produktion und Montage. Denkt man dabei an Lean/Kaizen Aktivitäten in Unternehmen bietet dieses System unglaubliche Vorteile. Wo es bisher notwendig war, aufwendige Umbaumaßnahmen zu planen, kann man mit dem GEBHARDT System 600 eigenständig und ohne große Vorbereitung den Materialfluss anpassen und optimieren. Gleiches gilt für Erweiterungen des Systems. Durch die Denzentralität erhöht sich auch die Verfügbarkeit der Anlage, da Stillstandszeiten minimiert werden können. Fehlerhafte Module können einfach in Minuten ausgetauscht werden.

Dieses Fördersystem ermöglicht ganz neue Möglichkeiten. In Zeiten von Industrie 4.0, Internet der Dinge und zunehmend steigenden Anforderungen an Flexibilität ermöglicht das GEBHARDT System 600 Funktionen der Zukunft schon heute.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s